Montag, 3. September 2007
Nachhilfeunterricht............Selbstbedienung !
Empathie
(griech.) großes Einfühlungsvermögen;
Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Einstellungen und
Empfindungen anderer Menschen hineinzuversezten.
Außerdem wird darunter die Fähigkeit verstande, auf andere
Werthaltungen und Normen eingehen,
sie in die Person zu integrieren und neue soziale Rollen annehmen zu können.
In einer sich schnell verändernden Gesllschaft ist Empathie eine wichtige
Eigenschaft, um Veränderungen mitzubestimmen und mitzutragen.

Ignoranz
die (lat.) gewollte Unwissenheit;
Ausblenden der Geschehnisse seiner Umwelt; keine Bereitschaft zu zeigen
auf andere Menschen einzugehen.
Nicht wissen wollen; absichtlich übersehen; nicht beachten. Glashausprinzip.
In der heutigen Ellenbogengesellschaft, in der es sich weitestgehend um den
eigenen Profit dreht, ist Ignoranz eine Eigenschaft, die sich jederzeit einschleichen kann.

Egozentrik
(lat.) übertriebene Selbstbezogenheit;
Bezeichnet die Charaktereigenschaft, sich selbst im Mittelpunkt zu sehen und
die Eigenschaft, andere Menschen beständig an sich selbst zu messen.
Probleme mit dem Aufbau von engen Beziehungen zu anderen Menschen,
wie auch in der Selbstbeobachtung/Selbstreflexion;
Egozentriker sind oftmals traurig oder enttäuscht, wenn sie nicht im Mittelpunkt stehen;
es missfällt, wenn andere an ihrer Stelle die Aufmerksamkeit ihrer Umwelt haben.
In der heutigen Gesellschaft häufig bei Singles in Großstädten anzutreffen.

Respekt
(lat.) bezeichnet eine Form der Achtung
und Ehrerbietung gegenüber einer anderen Person. Die Respekterweisung erfolgt aus Achtung vor oder Höflichkeit der anderen Person gegenüber,
aus Toleranz gegenüber der anderen Person oder ihrer Handlungen, aus Anerkennung der anderen Person gegenüber.
Der Ausdruck wird normalerweise auf zwischenmenschliche Beziehungen angewandt, eine respektvolle Haltung schließt bedenkenloses egoistisches Verhalten aus.
Respekt wird zuweilen als Synonym für Höflichkeit oder Manieren verwendet, obwohl diese Ausdrücke äußere Verhaltensweisen bezeichnen, während mit Respekt eigentlich eine innere Haltung gemeint ist.

Wer hat hier die EIER und löst diese Widersprüche in sich auf ?

'mit Worten'    3. Sep 2007, 00:13    Link    (4 Kommentare)   Kommentieren      609

 


...des Herzens. O sichere, an welchem unsichtbaren
Aste befestigt. Wer, wer gab dir den Stoß,
daß du mit mir bis ins Laub schwangst.
Wie nahe war ich den Früchten, köstlichen. Aber nicht Bleiben
ist im Schwunge der Sinn. Nur das Nahesein, nur
am immer zu Hohen plötzlich das mögliche
Nahsein. Nachbarschaften und dann
von unaufhaltsam erschwungener Stelle
- wieder verlorener schon - der neue, der Ausblick.
Und jetzt: die befohlene Umkehr
zurück und hinüber hinaus in des Gleichgewichts Arme.
Unten, dazwischen, das Zögern, der irdische Zwang, der Durchgang
durch die Wende der Schwere - , vorbei: und es spannt sich die Schleuder,
von der Neugier des Herzens beschwert,
in das andere Gegenteil aufwärts.
Wieder wie anders, wie neu! Wie sie sich beide beneiden
an den Enden des Seils, diese Hälften der Lust...
Rilke - Zueignung an M...

'mit Worten'    2. Sep 2007, 02:54    Link    (9 Kommentare)   Kommentieren      1803