...des Herzens. O sichere, an welchem unsichtbaren
Aste befestigt. Wer, wer gab dir den Stoß,
daß du mit mir bis ins Laub schwangst.
Wie nahe war ich den Früchten, köstlichen. Aber nicht Bleiben
ist im Schwunge der Sinn. Nur das Nahesein, nur
am immer zu Hohen plötzlich das mögliche
Nahsein. Nachbarschaften und dann
von unaufhaltsam erschwungener Stelle
- wieder verlorener schon - der neue, der Ausblick.
Und jetzt: die befohlene Umkehr
zurück und hinüber hinaus in des Gleichgewichts Arme.
Unten, dazwischen, das Zögern, der irdische Zwang, der Durchgang
durch die Wende der Schwere - , vorbei: und es spannt sich die Schleuder,
von der Neugier des Herzens beschwert,
in das andere Gegenteil aufwärts.
Wieder wie anders, wie neu! Wie sie sich beide beneiden
an den Enden des Seils, diese Hälften der Lust...
Rilke - Zueignung an M...
1782

Kommentieren



rachel, 02. Sep 07, 18:27
möchte sofort mit auf diese schaukel, auf die im bild. die beschriebene, ach-herrjemineh....herr rilke ist zeitlos schön.
ich bin heute so zu sagen runtergeflogen, lag länger unten, und hab mich getraut wieder rauf zu klettern. mal sehen wie hoch ich komme! weisst du, was nach dem überschlag geschieht? (falls keine decke im weg ist...)

peddi, 02. Sep 07, 19:03
Komm auf die Schaukel...
...Louise Rachel, aber Sie müssten nach Kreta reisen, ist auch schon wieder zwei Wochen her, hach.
Ich habe die volle Umdrehung versucht, bin hooooooch geschwungen, die Perspektive kehrte sich um, hab an anderer Dimension geschnuppert, aber ohne Erkenntnisgewinn, und dann bin ich zerschellt, nur leider nicht in einem Meer aus Bouganvilleblüten...
...zurück bleiben Narben, ob ich mich je wieder darauf traue?

rachel, 02. Sep 07, 19:17
oh bitte, bitte ja. wie sie (´tschuldigung für vorschnelle intimitäten) lesen konnten, bin ich heute, noch nicht mal vernarbt, wieder losgeflogen.
erkenntnisse kommen immer später als gebraucht, nicht?
in meinem zähen trübsal kann ich nicht verhindern mit wonne festzustellen, dass ich sie nie von (m-)einer schaukel schubsen könnte.....mein gott haben sie ein wunderbares, strahlendes lachen! ( der rest ist auch sehr hübsch)

peddi, 02. Sep 07, 19:31
Ich danke und erröte, aber das Lachen dort ist eher der Trunkenheit und dem Charme der Fotografin geschuldet, das Bild zeigt mich eigentlich am Tiefpunkt (des Schwunges)!
Und genau dieses Strahlen (aber vor Glück) ist noch vor kurzem für jemanden unerträglich gewesen...

rachel, 02. Sep 07, 19:39
ja gut, aber wer so weit unten noch solchen eindruck auf fremde machen kann...(ich weiss: ein foto ist ein foto ist ein foto)
ich hoffe dieser jemand kann es inzwischen mögen, ein glück anzusehen und unerträglich finden, zeugt von missgunst oder eifersucht. ist meine meinung.

peddi, 02. Sep 07, 19:50
Nein, nicht Missgunst oder Eifersucht, mehr Unverständnis, Unverdientheit, Zuviel... und einiges mehr noch.
Sie brauchen sich übrigens für nichts zu entschuldigen, für jemanden der vor nicht allzulanger Zeit unsanft von der Schaukel gekickt wurde, sind solche Feststellungen Seelenbalsam und Narbenspezifikum...

rachel, 02. Sep 07, 20:02
was wiederum mir gut tut. wir haben ja ein fast schon therapeutisches gespräch geschrieben, da muss ich noch das sahnehäubchen draufsetzen: the higher you climb, the deeper you fall, but you will always start again.

peddi, 02. Sep 07, 20:13
Ich hoffe nur, das Sie mir gewogen bleiben, wenn ich mich jetzt als einfacher Kassenpatient oute.

rachel, 02. Sep 07, 20:17
hey mr. peddi, ich doch auch!
hab sie heute grade abboniert, keine frage, wir sprechen uns wieder.