Sonntag, 30. September 2007
Kaffee.Satz.Lesen 42
Zurück aus der Sommerpause ist der Hamburger Sonntagssalon für neue Literatur, aber wohl noch nicht alle Stammgäste, endlich einmal war die Baderanstalt nicht gnadenlos überfüllt und schon zeitig für nachdrängendes Publikum geschlossen.

So habe ich bei Kaffee und Kuchen in entspannter Atmosphäre vor der Pause viel gelacht, über den Wortwitz des jungen Hamburger Poetry-Künstlers Patrick Klebba, und die kleinen gemeinen Geschichten rund ums Essen des Berliners Jochen Reinecke.

Der Hamburger Ingo Herzke stellte den von ihm übersetzten Roman “Day” der schottischen Autorin A.L. Kennedy vor, sehr eindringlich und spannend, ebenso wie die vom Schweizer Urs Augstburger mit Video und Musik unterstützte Präsentation seines neuen Romans "Graatzug", zweiter Teil einer Bergtrilogie, einem unterhaltsamen, schaurigen Stück Sozialhistorie aus dem Wallis, wo ich selbst in den 70ern,-80ern viele Wochen verbracht habe.
Wieder einmal einmal eine gelungene Veranstaltung, und das Beste, was man an einem verregneten norddeutschen Wochenendnachmittag machen kann, ab sofort wieder jeden letzten Sonntag im Monat, veranstaltet von der Rederei Hamburg!

'vorgelesen'    30. Sep 2007, 23:19    Link    (0 Kommentare)   Kommentieren      698