Montag, 19. April 2010
#jourfitz...
#jourfitz...im nerdigen aber hübschen St.Oberholz hatte der Taubenvergrämer alias Jan Uwe Fitz zur launigen Lesung geladen, mit der Grob, Herrn Erdge Schoss, der charmanten Noelle Poeller, Frédéric Valin von Spreeblick und Schneck08, leider wurde es zunehmend schwierig den Texten zu folgen, weil es unten an der Bar wie auch oben unter den facebookenden TwitterKids unruhiger und lauter wurde, am besten amüsiert habe ich mich dann aber zur AftershowParty bei einem kleinen feinen Bloggertreffen unter all den Twitter-Größen ( die junge Dame, die neben mir sass, zwitschert täglich an ihre über 11000 follower, und ja, ich bin einer davon ;-)

'vorgelesen'    19. Apr 2010, 15:20    Link    (0 Kommentare)   Kommentieren      497

 


Freitag, 9. Mai 2008
Kaffee.Satz.Lesen...
...diesmal im Rahmen des geförderten Projekts DATE THE MUSEUM des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg genau ebendort, wie immer von der redereihamburg organisiert und die Autoren von Stevan Paul charmant präsentiert: Ina Bruchlos und Jürgen Noltensmeier. Wer wie ich Ina Bruchlos schon häufiger lauschen durfte, und vor Begeisterung aus Ihren Händen 2005 den Erstling "Nennt mich nicht Polke" erstanden hat, den konnte das schöne Wetter nicht von dieser Lesung abhalten, das musste einfach wieder lustig werden. Und wurde es natürlich, denn die kurzen Geschichten über die Dramatik des Banalen dieser unscheinbar wirkenden und lapidar eher tonlos lesenden Frau schleichen sich mit Leichtigkeit, Aberwitz und Sprachspielereien ganz langsam von Großhirnrinde zum Zwerchfell, lassen erst staunen, grinsen, prusten, dann sich nicht mehr halten können vor lachen, und in aller Bescheidenheit amüsiert sich die Künstlerin ebenso wie ihr Publikum. Da wollte Jürgen Noltensmeier sich nicht Lumpen lassen, er ist ein exzellenter Vorleser und schafft es seine mitunter recht grotesken Buchkapitel wie ein vielstimmiges Hörspiel darzubieten, um sich schließlich im Wechselspiel mit der erheitert aufgeputschten Zuhörerschaft in einen regelrechten Lachkrampf hineinzusteigern, das war beste Unterhaltung mit Training der Gesichtsmuskulatur!

'vorgelesen'    9. Mai 2008, 17:26    Link    (1 Kommentar)   Kommentieren      669

 


Montag, 28. April 2008
Kaffee.Satz.Lesen 49
Konnte ich schon nicht bei der Hamburger Bloglesung im Javahouse dabei sein, freute es mich um so mehr, diese Blogger am folgenden nachmittag bei Kaffee.Satz.Lesen 49 wenigstens zu Gesicht zu bekommen und einem sogar Lauschen zu dürfen. Das letzte mal, das ich Herrn Kid live erleben durfte ist schon mehr als 2 Jahre her, bei Blogger Lesen in den Frühling, als das LiebesGlück noch jung und heimlich war, wie man mir dort damals ganz stolz berichtete, als ich leicht trunken beichtete, hier nur wegen dem gemeinsamen Lieblingsblogger zu sein. Das Herz inzwischen gebrochen, klang in den bittersüßen, trauriglustigen Geschichten durch, war aber der spöttisch melancholischen Stimme nicht anzumerken, es war richtig schön und unterhaltsam, die zuvor im Blog schon gelesenen Geschichten einmal vorgetragen zu bekommen. Ganz im Gegensatz zu dem Beitrag der Susanne Höbel, die ihre Neuübersetzung des Romans „Licht im August“ von Faulkner (ihn traf keine Schuld) vorstellte, bei der ich beinahe eingeschlafen wäre, obwohl ich gestehe, dass ich erst nach acht Uhr ins Bett gekommen bin, und meine Morgenmuffeligkeit eben auch noch am Nachmittag mit einem gehörigen Aufmerksamkeitsdefizit einhergeht, aber der Dame fehlt leider jegliches Talent zum Vorlesen.
Aufweckend anders und sogar erheiternd war dann der interaktive multimedia Auftritt von http://www.thalhofer.com/, die Zuhörerschauer durften mittels Laserpointer auf der Leinwand sein Videotagebuch über einen einmonatigen ununterbrochen Kaufhausbesuch steuern, und so die Chronologie der Geschichten und Interviews bestimmen, die von den Menschen in und um das Einkaufszentrum Roland-Center in Bremen handelten.
Zum Schluss amüsierte sich das erstmals gar nicht so zahlreiche (Marathon und Sonnenschein?) Publikum um so köstlicher über einige mit Witz und Berliner Schnauze vorgetragene Kapitel aus Katja Lange-Müllers Roman „Böse Schafe“. Die große und diesmal ganztägige Jubiläumsveranstaltung Kaffee.Satz.Lesen 50 findet am 25.05. in der Baderanstalt statt, zur Feier des Tages mit Lesungen von 50 Autoren aus den letzten Jahren.
Ausser der Reihe und gratis dazu: am 08.05.2008 KAFFEE.SATZ.LESEN DIESMAL.IM.MUSEUM

'vorgelesen'    28. Apr 2008, 11:00    Link    (2 Kommentare)   Kommentieren      1218

 


Samstag, 5. April 2008
Kaffee.Satz.Lesen 48
... wie immer selten unterhaltsamer Lesenachmittag in der Baderanstalt, viel gelacht bei der Vorstellung von gleich vier Autoren mit neuen Büchern...

'vorgelesen'    5. Apr 2008, 17:14    Link    (0 Kommentare)   Kommentieren      800

 


Dienstag, 18. Dezember 2007
Unbesinnliches...
...ja, wenn überhaupt zur Adventszeit mich irgendetwas unter die Geschenkekauf-gehetzte Meute in die weihnachtlich geschmückte und grellbunt erleuchtete Innenstadt locken kann, dann nur UNBESINNLICHES. Das ist heute Abend der "Vers- und Kaderschmiede" mit HARRY ROWOHLT und dem "Guy de Maupassant-Ensemble", (dazu hatten sich Nina Petri, Wolfgang Hartmann, Jacques Palminger, Thomas Ebermann und Antje Basedow zusammengefunden), gelungen. Sie lasen mit versetzten Rollen Novellen von Guy de Maupassant, der nicht glauben mochte, dass die Familie der Hort von Glück und Liebe sei. Dass man die tapferen Kriegshelden ehren müsse, leuchtete ihm nicht ein. Dass der aufgeklärte Bürger für ein gutes Geschäft mit der Kirche auf den Knien um Vergebung bat, schien ihm dagegen sicher. Dass Männer ihre Mätressen gut bezahlen und von der Gattin kostenlosen Beischlaf erwarten, fand er nicht plausibel. Religion schien ihm Selbstbetrug und ergaunerten Wohlstand zog er ehrlicher Armut vor. Kurz: Guy de Maupassant (1850-1893) zeichnete sich durch "grausame Ironie, Satire und brutalen Sarkasmus aus" (Literaturlexikon). Das der Funke im ausverkauften Polittbüro nicht richtig übersprang, lag gewiss nicht an den Darbietenden (oder der eher harmlosen Geschichtenauswahl), sondern vielmehr an dem ältesten, unansehnlichsten (wobei ersteres hier zweites nicht bedingte!), stocksteifen, spießig-piefig humorlosen Publikum, dass ich überhaupt je auf irgendeiner Veranstaltung gesehen habe. Das wiederum mag auch daran liegen, dass sich junge interessierte Leute 15,- € für eine Lesung einfach nicht leisten können oder wollen, wie auch immer, ich saß dank zeitigem Erscheinen und Krückenbonus ganz vorne und habe mich bestens amüsiert.

'vorgelesen'    18. Dez 2007, 02:24    Link    (4 Kommentare)   Kommentieren      778

 


Montag, 17. Dezember 2007
KAFFEE.SATZ.LESEN 45...
...schönes und heiteres Weihnachts-Spezial mit dem Thema "im Lebkuchenhaus", das die elf Autoren, aus Lesungen des vergangenen Jahres, in irgendwelchen Konstrukten auch in Ihren 5-minütigen Texten unterbrachten. Das wider Erwarten diesmal nicht ganz so zahlreiche Publikum blieb trotz der spendierten 25 Liter feinsten Glühweins bei klarem Kopf und unbestechlich, zollte den eitlen Gecken und Kasperköppen unter den Vorlesern deutlich nur einen Anstandsapplaus, den tollen Geschichten-Erzählern und Poetry-Slammern aber tosenden Beifall! Auch das hat mir gefallen!


redereihamburg................... Lars Dahms......................... MC Winkel

Sebastian Schnoy................. Lou A. Probsthayn .............. Patrick Klebba

Finn-Ole Heinrich ............... Sascha Piroth....................... Birgit Utz

Stevan Paul ......................... DJ Scheiße ........................... Casjen Ohnesorge

'vorgelesen'    17. Dez 2007, 01:18    Link    (0 Kommentare)   Kommentieren      585

 


Montag, 26. November 2007
KAFFEE.SATZ.LESEN 44
Unkontrollierte Körperbewegungen und -flüssigkeiten, undurchdachte Äußerungen. Entgleiste Mimik. Flecken. Sagen wir doch, wie es ist: Sex ist eine unschöne, unwürdige und gemeinhin überbewertete Aktivität. Acht Hamburger Autoren erklären, warum Sex eigentlich nicht so Ihr Ding ist. Selten gut amüsiert über die herrlich grotesken Geschichten mit ebenso selten charmanter Tischnachbarin.

"Sex ist eigentlich nicht so mein Ding" - Das Buch Herausgegeben von Friederike Moldenhauer & Tina Uebel Eichborn Verlag
Am 16.12.2007 dann KAFFEE.SATZ.LESEN 45 : Die legendäre Weihnachts-Show!

'vorgelesen'    26. Nov 2007, 06:44    Link    (2 Kommentare)   Kommentieren      867

 


Montag, 29. Oktober 2007
Kaffee.Satz.Lesen 43

Verspätet durch die Hafenrundfahrt, fand ich glücklicherweise ein ganz gemütliches Plätzchen vor der Großbildleinwand im neuen Freischwimmer der Baderanstalt...

...und hatte richtig Spaß an der Vorstellung seines neuen Romans "Beste Jahre" des Hamburger Autors John von Düffel, und der sensiblen Lesung vom gerade mal fünfundzwanzigjährigen Finn-Ole Heinrich aus seinem feinfühligen ersten Roman "Räuberhände", da bin ich auch in der Pause oben am Büchertisch wieder einige Euro losgeworden, und warte jetzt mit wachsendem Bücherberg sehnsüchtig auf Lesezeit.

Kilian Winkelmann und Andreas Münzner habe ich leider weitestgehend verpasst, und dem Humor von Christoph Schulte-Richtering konnte ich wiederum nicht viel abgewinnen, mehr hierzu und die weiteren Termine bei der redereihamburg.

'vorgelesen'    29. Okt 2007, 00:43    Link    (2 Kommentare)   Kommentieren      1397

 


Sonntag, 30. September 2007
Kaffee.Satz.Lesen 42
Zurück aus der Sommerpause ist der Hamburger Sonntagssalon für neue Literatur, aber wohl noch nicht alle Stammgäste, endlich einmal war die Baderanstalt nicht gnadenlos überfüllt und schon zeitig für nachdrängendes Publikum geschlossen.

So habe ich bei Kaffee und Kuchen in entspannter Atmosphäre vor der Pause viel gelacht, über den Wortwitz des jungen Hamburger Poetry-Künstlers Patrick Klebba, und die kleinen gemeinen Geschichten rund ums Essen des Berliners Jochen Reinecke.

Der Hamburger Ingo Herzke stellte den von ihm übersetzten Roman “Day” der schottischen Autorin A.L. Kennedy vor, sehr eindringlich und spannend, ebenso wie die vom Schweizer Urs Augstburger mit Video und Musik unterstützte Präsentation seines neuen Romans "Graatzug", zweiter Teil einer Bergtrilogie, einem unterhaltsamen, schaurigen Stück Sozialhistorie aus dem Wallis, wo ich selbst in den 70ern,-80ern viele Wochen verbracht habe.
Wieder einmal einmal eine gelungene Veranstaltung, und das Beste, was man an einem verregneten norddeutschen Wochenendnachmittag machen kann, ab sofort wieder jeden letzten Sonntag im Monat, veranstaltet von der Rederei Hamburg!

'vorgelesen'    30. Sep 2007, 23:19    Link    (0 Kommentare)   Kommentieren      686