Attraktiv aber gefährlich...
mehr in den Kommentaren
1094

Kommentieren



peddi, 01. Mär 08, 23:22
... die Portugiesische Galeere, die bläulich schimmernde Hochseebewohnerin schwimmt mit Hilfe einer Blase, die mit Kohlendioxid und Stickstoff gefüllt ist, an der Wasseroberfläche und treibt im Wind. Die Blase wird als Segel genutzt und von einem einzigen Polypen gebildet. Bei auflandigen Winden, wie gestern, wird die Portugiesische Galeere in großen Mengen an den Playa Ingles getrieben und macht Schwimmen unmöglich, da eine direkte Berührung mit den Tentakeln zu Vernesselungen führen, in schwerwiegenden Fällen kommt es dann zu Muskelkrämpfen, in deren Folge ein Herzversagen möglich ist.










frau stella, 02. Mär 08, 13:37
Wie toll diese Qualle aussieht. SIcherlich war sie im Wasser sogar noch schöner...

c17h19no3, 02. Mär 08, 14:51
als kind habe ich quallen im wasser angstvoll gemieden und zu lande mit inbrunst zermatscht. heute hat sich mein negativer respekt in positiven gewandelt. so ähnlich wie bei brennnesseln.

peddi, 02. Mär 08, 15:22
Der Wind hat gedreht und sie sind schon wieder fort, aber ich habe einen immensen Respekt vor den Biestern, selbst am Strand können sie noch ihr Gift aus den Nesselkapseln schiessen, deshalb lieber nicht zermatschen, und im immer aufgewühlten Atlantik sind sie beim Schwimmen viel zu spät zu entdecken, wenn sie in Massen auftreten, kann man Ihren 15 bis 50 Meter langen Tentakeln kaum entkommen, und eine Berührung ist extrem schmerzhaft und lebensgefährlich.

diagonale, 02. Mär 08, 15:33
Das sind doch Außerirdische! Kann mir keiner erzählen, dass sich unsere Natur sowas ausgedacht hat. Tsss....

Wunder!-Schön!